Aktuelle Projekte

Das Fraunhofer ISC leistet mit seiner Materialforschung und Verfahrensentwicklung wichtige Beiträge zur Lösung globaler Herausforderungen

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: https://policies.google.com/privacy

Im Fokus der Forschung stehen Klimawandel, Umweltverschmutzung, exzessive Ressourcennutzung, Energiewende, sowie Materialinnovationen mit und für Künstliche Intelligenz und Digitalisierung, alternde Bevölkerung in Industriestaaten und wachsende Urbanisierung.

An diesen Herausforderungen müssen wir unsere Arbeit messen und für ihre Lösung wollen wir im Fraunhofer ISC essentielle Beiträge leisten.

Wie kann die Arbeit mit H2 sicherer werden?

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: https://policies.google.com/privacy

Echtzeit-Demonstration: Partikuläres Pulver macht Wasserstoff sichtbar

Dieser komplexen Aufgabe stellten sich Forschende des ISC und der FAU in Erlangen. Das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit sind sogenannte Suprapartikel, die unsichtbares Wasserstoffgas in Sekundenschnelle für das bloße Auge sichtbar machen – ohne Strom und komplexe Messgeräte. Wasserstoffsensoren können bereits geringe Konzentrationen des Gases, z. B. bei Leckagen einer Gasleitung, detektieren, bevor es zu verheerenden Unfällen kommen kann.

 

Info Wasserstoffsensor

SUPERSMART: Papierbasierte gedruckte Elektronik − kosteneffizient und nachhaltig

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: https://policies.google.com/privacy

Das von EIT RawMaterials geförderte Forschungsprojekt SUPERSMART hat den Beweis erbracht: Gedruckte elektronische Komponenten wie Sensoren und smarte Etiketten auf Papier können eine wesentliche Rolle beim Aufbau eines Smart Environments für Produktion, Handel und Logistik spielen. Effiziente und zuverlässige Produktionsprozesse machen sie wirtschaftlich konkurrenzfähig. Und im Hinblick auf Ressourcenschonung, Klima und Umwelt hat auf Papier gedruckte Elektronik überragende Vorteile gegenüber konventionellen Substraten und Herstellprozessen für smarte elektronische Komponenten.

 

Aus weniger Ressourcen mehr zu machen, das wird ein immer wichtigeres Ziel für die Menschheit. Mit unserer Materialforschung gehen wir bereits heute auf diesem Weg voran – vom verantwortungsvollen Umgang mit dem Lebenselement Wasser bis hin zu ressourcensparend gedruckter Elektronik auf Papier.

 

Plastik vermeiden oder im Stoffkreislauf halten

Das Fraunhofer ISC trägt mit nachhaltigen Materiallösun­gen für die Veredelung, die effiziente Nutzung und das Recycling konventioneller und biogener Werkstoffe zu einem nachhaltigen Materialkreislauf bei.

 

Energie effizienter nutzen und speichern

Wir arbeiten an Materialien und Verfahren mit geringerem CO2-Fußabdruck, an neuen Batterietechnologien und an Verbundwerkstoffen für effizientere Antriebstechnik, um die Energiewende zu unterstützen.

 

Ressourcen sparen durch nachhaltigere Materialien und Verfahren

Unsere Materialforschung und Verfahrensentwicklung ermöglicht ressourcenschonendes Arbeiten z. B. durch effizientere Nutzung von Prozesswasser oder neue Testverfahren, die Tierversuche ersetzen können.

 

Partner für EU-Projekte

Das Fraunhofer ISC verfügt über einen hervorragenden Leistungsausweis in der europäischen Zusammenarbeit und kann auf ein großes internationales Netzwerk von Forschungspartnern aus Industrie und Forschung aufbauen.

 

Bioökonomie
am Fraunhofer ISC

Nachhaltige Lösungen für die Veredelung und effiziente stoffliche Nutzung biogener Werkstoffe

Presseinformationen Fraunhofer ISC

9.8.2022

Antivirale Wirkung von pflanzlichen Extrakten –
Nachweis mit In-vitro-Zellkulturen gelungen

Lässt sich die Virusvermehrung tatsächlich durch pflanzliche Extrakte beeinflussen? Forschende des Fraunhofer-Translationszentrums für Regenerative Therapien am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC und am Institut für Virologie und Immunbiologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg sind dieser Frage nachgegangen.
Read more

29.7.2022

Ausgezeichnet: DFG-Tierschutzpreis für das Fraunhofer-Translationszentrum für Regenerative Therapien

Die diesjährigen Preisträger des Ursula M. Händel Tierschutzpreises der Deutschen Forschungsgemeinschaft stehen fest. Wie die DFG nun bekannt gegeben hat, wird das Team des Fraunhofer-Translationszentrums für Regenerative Therapien (TLZ-RT) und der Universität Würzburg für seine Forschung an Alternativen zum Tierversuch auf Basis von zellbasierten Gewebemodellen ausgezeichnet und teilt sich den mit 80 000 Euro dotierten Preis mit Dr. Michael K. Melzer von der Universität Ulm.
Read more

21.7.2022

Erstmals wieder öffentlich zu sehen: Sammlung »Rotes Glas« zum Internationalen Jahr des Glases in Würzburg

Rotes Glas – ein faszinierendes Material, geheimnisumwittert in der Herstellung und auch heute noch von großem Reiz. Die Sammlung »Prof. Horst Scholze – Rotes Glas kleiner als 10 Zentimeter« gehört zu den Beständen des Glasmuseums Wertheim und zog dort bereits 2010 ein breites Publikum in seinen Bann. Prof. Dr. Horst Scholze war eine Koryphäe der deutschen Glasforschung und Leiter des Fraunhofer ISC bis 1986. Als Glasexperte war er auch ein leidenschaftlicher Sammler roten Glases, dessen Herstellung eine besondere Kunst war und ist.
Read more

23.6.2022

EIT Kultur & Kreativität - eine wegweisende Partnerschaft für ein erfolgreiches Europa

Das Konsortium »Innovation by Creative Economy (ICE)« koordiniert von der Fraunhofer-Gesellschaft, wurde am 23. Juni 2022 vom Verwaltungsrat des Europäischen Innovations- und Technologieinstituts (EIT) als neue Wissens- und Innovationsgemeinschaft (KIC) im Kultur- und Kreativbereich ausgewählt. Die europäische Partnerschaft EIT Kultur & Kreativität zielt darauf ab, Studierende und Start-Ups zu unterstützen, um innovative Produkte und Verfahren in der Kreativbranche und für den Kulturerbe-Sektor hervorzubringen.
Read more

Kontakt

Marie-Luise Righi

Contact Press / Media

Marie-Luise Righi

Leiterin PR und Kommunikation

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
Neunerplatz 2
97082 Würzburg

Telefon +49 931 4100-150