Knorpelimplantate: Aus der Nase ins Knie

Presseinformation der Universität Würzburg / 22.9.2017

© Foto Tanja Kraus (Uniklinikum Würzburg)

An der Reinraumbank des Translationszentrums "Regenerative Therapien" in Würzburg werden mit viel Handarbeit Implantate aus patienteneigenem Knorpelmaterial hergestellt.

© Foto Tanja Kraus (Uniklinikum Würzburg)

Hier werden die Collagen-Träger gerade mit den vermehrten Knorpelzellen besiedelt.

Im Würzburger Translationszentrum „Regenerative Therapien“ dürfen seit Mai dieses Jahres neuartige Gewebeprodukte hergestellt werden. Mit ihnen sollen Knorpeldefekte – vornehmlich im Knie – geheilt werden. Das Würzburger Translationszentrum „Regenerative Therapien“ erhielt nach einer umfangreichen Auditierung durch die Regierung von Unterfranken und das Paul-Ehrlich-Institut aus Langen im Mai dieses Jahres die im Arzneimittelgesetz vorgeschriebene Herstellungserlaubnis für biotechnologisch bearbeitete Gewebeprodukte. „Dies war ein essentieller Schritt, um unsere Aufgaben im großangelegten EU-Forschungsprojekt BIO-CHIP erfüllen zu können“, unterstreicht Privatdozent Dr. Oliver Pullig, der als Herstellungsleiter das Verfahren sowohl im Translationszentrum implementierte, wie auch die Herstellungserlaubnis beantragte.

Zur vollständigen Presseinformation der Universität Würzburg gelangen Sie hier:
http://www.presse.uni-wuerzburg.de/aktuell/einblick/single/news/knorpelimplantate-aus-der-nase-ins-knie/