Dentalmedizin

Im Bereich der zahnheilkundlichen Werkstoffe besitzt das Fraunhofer ISC langjährige Erfahrung bei der Umsetzung von Materialentwicklungen in die Anwendung. Mit preisgünstigen Materialalternativen und Werkstoffen, die direkt in der Zahnarztpraxis bearbeitet werden können, sowie neuen bioaktiven Materialien für eine lebensaltersgerechte dentale Versorgung begegnen wir dem Kostendruck im Gesundheitswesen und der demografischen Entwicklung.

 

Dentale Hybridmaterialien

  • Funktionalisierte sowie (bio-)aktive Materialien für die Zahnerhaltung (Restauration, Prophylaxe, Regeneration) und den Zahnersatz
  • Anwendungsadaptierte Werkstoffe ohne dentale Monomere, (Nanohybrid-) Komposite, Glasionomerzemente
  • Adhäsive (self oder total etch)
  • Werkstoffe für direkte und indirekte Restauration (Füllung, Krone etc.)
  • Applikationsbezogene chemisch und physikalische Charakterisierung
  • Strukturierungs- und Formgebungsverfahren (u. a. 3D-Druck, CAD/CAM)
  • Füllstoffsynthese
  • Dentale Restauration- und Prophylaxematerialien: Basierend auf den dentalen ORMOCER®en ist das Füllungskomposit ceram.x®, das Restaurations- und Prophylaxesystem Admira® sowie die Neuentwicklungen Admira® Fusion, Admira® Fusion x-tra und Admira® Fusion x-base auf dem Markt erhältlich

 

Dentale Glaskeramik

  • Einstellbare Transluzenz (partielle Lichtdurchlässigkeit)
  • Einstellbare mechanische Eigenschaften (z. B. Festigkeit und Polierverhalten)
  • Sehr gute chemische Beständigkeit
  • Zwischenstufe kann mechanisch leicht und schnell bearbeitet und in kurzem Temperschritt zu Glaskeramik verarbeitet werden
  • Seit Ende 2013 als Suprinity® und Celtra® auf dem Markt

 

Sie haben konkrete Fragen oder neue Anregungen zu unseren Materialien für Dentalmedizin? Kontaktieren Sie uns – Wir freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung Ihrer Ideen!

 

Neues Verfahren zur Herstellung von CAD/CAM-Blöcken

© Foto K. Selsam-Geißler, Fraunhofer ISC

Extruder zur Herstellung von CAD/CAM-Kompositblöcken.

Das neue Verfahren des Fraunhofer ISC schafft die Voraussetzungen für die vollautomatisierte Herstellung von hochwertigen Kompositblöcken, angefangen vom Ausgangsmaterial bis hin zu verkaufsfähigen Zahnblöcken. Der Vorteil des Verfahrens ist der Zusammenschluss der einzelnen Schritte zu einem kontinuierlichen Prozess ohne separate Mischeinheiten bzw. manuelle Formgebung.

Erfahren Sie mehr über das Verfahren in der dazugehörigen Presseinformation.

Video Admira Fusion

Aus der Zusammenarbeit mit Voco und Fraunhofer ISC wurde das weltweit erste rein keramisch basierte Universal-Füllungsmaterial entwickelt. Es besteht aus der innovativen Verbindung der bewährten Nanohybridtechnologie mit der gemeinsam mit dem Fraunhofer ISC entwickelten ORMOCER®-Technologie.