INSIDE AND ON TOP Material solutions by ISCFraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Als dienstleistungsorientiertes FuE-Institut entwickelt das Fraunhofer ISC innovative Werkstoffe für die Zukunft. Der wirtschaftliche Erfolg unserer Auftraggeber, die Steigerung des Kundennutzens und die Verbesserung der Ressourceneffizienz hinsichtlich des Einsatzes von Material, Energie und Zeit stehen im Zentrum der Arbeit. Unser Anspruch ist es, neueste wissenschaftliche und technische Erkenntnisse kundenorientiert, effizient und nachhaltig in Anwendungen und Produkte umzusetzen.

Wissenschaft braucht ein weltoffenes Klima

Die aktuelle Diskussion um Einwanderung und Asyl bewegt die Gesellschaft, beschäftigt die Medien und fordert die Politik. Neben dem Umstand, dass eine demographisch alternde Gesellschaft auch Zuwanderung braucht, ergibt sich für die Wissenschaft eine besondere Sichtweise, denn sie ist und war schon immer international.mehr Info

FLASHED! Touch-Screens für flexible Displays
FLASHED! Touch-Screens für flexible Displays

Eine neue Materialentwicklung aus dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg bringt die flexible Displaytechnologie einen großen Schritt voran: Gedruckte Sensoren für eine Folie, die Verformungen »spürt«. mehr

Was erzählen Glasfenster des 19. Jahrhunderts? Vortrag von Dr. Jörg Paczkowski

Bronnbach, 4. Februar 2015, 19:30 Uhr, im Rahmen der Bronnbacher Gespräche, im Vortragssaal des Fraunhofer-Institut, Außenstelle Bronnbach. |Im Rahmen seines VHS-Seminars „Kunst im Vorarlberg“ in Wertheim hat sich der Referent, Dr. Jörg Paczkowski, auch mit den Glasfenstern in Vorarlberger Kirchen näher befasst. Es ist überraschend, dass sich dort die Glasfenster des 19. Jahrhunderts in einer außergewöhnlich hohen Zahl erhalten haben. Zudem sind die meisten Fenster von einer sehr guten Qualität. Er wird auch vorstellen, welche Beziehung zwischen dem jeweiligen Kirchenraum und den Glasfenstern besteht. mehr

1st Joint Symposium on Nanotechnology
(c) Bundesinstitut für Risikobewertung
(c) Bundesinstitut für Risikobewertung

Berlin | Am 05. und 06.03.15 veranstaltet das Bundesinstitut für Risikobewertung gemeinsam mit den Fraunhofer-Allianzen "Food Chain Management" und "Nanotechnologie" ein gemeinsames Symposium zum Thema Nanotechnologie.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. Weitere Informationen zu der Veranstaltungen finden Sie auf der englischsprachigen Internetseite des BfR.

3. Fraunhofer-Energietage
3. Fraunhofer-Energietage

Berlin, 29.-30.04.2015 | Am 29. und 30. April 2015 setzt die Fraunhofer-Allianz Energie ihre Veranstaltungsreihe fort und lädt Experten aus Wissenschaft, Industrie und Politik zum dritten Mal zu den Fraunhofer-Energietagen ein. Im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin beleuchten hochrangige Vertreter unterschiedlicher Disziplinen das Thema »Energiewende am Industriestandort Deutschland«. Freuen Sie sich auf Vorträge und Diskussionen zu den aktuellen Entwicklungen aus den Bereichen »Energieversorgung für Unternehmen«, »Energieeffizienz in Produktion und Gewerbe« sowie »Marktchancen und Energieeffizienztechnologien«. mehr

All in One – Sechs Funktionen in einer Textilbeschichtung
All in One – Sechs Funktionen in einer Textilbeschichtung

Presseinformation, 22.01.2015 | Textilien sind heute weit mehr als nur Bekleidung, Taschen, Säcke oder Seile. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg haben gemeinsam mit Forschungs- und Industriepartnern eine neue Veredlungslösung auf Wasserbasis entwickelt. Das »InnoSolTEX®« -Beschichtungssystem ermöglicht bis zu sechs Funktionen in nur einem Arbeitsschritt miteinander zu kombinieren. mehr

Bioabfall als Rohstoff nutzen
Bioabfall als Rohstoff nutzen

Presseinformation, 16.01.2015 | Nachwachsende Rohstoffe sind für die Industrie ein Schlüssel zur Verringerung der Abhängigkeit von erdölbasierten Materialien. Biogene Abfälle fallen in großen Mengen an und könnten als hochwertige Materialien weiterer Nutzung zugeführt werden. Forscher der Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS des Würzburger Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC wollen neue Verfahren dafür entwickeln. Über dieses Thema sowie über das Zertifizierungssystem »s:Lim – say: Less is more!« und die Deutsche Phosphor-Plattform DPP informiert die Projektgruppe IWKS auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Internationalen Grünen Woche vom 16. – 25. Januar 2015 in Halle 5.2, Stand 108. mehr

Das Fraunhofer ISC auf der nano tech
Das Fraunhofer ISC auf der nano tech

Tokyo, 28.-30.01.2015. Auch auf der 14. Internationalen Nanotechnologie Ausstellung und Konferenz »nano tech« ist das Fraunhofer ISC wieder als Aussteller vertreten. Sie finden uns auf dem German Pavilion unter der Standnummer 5N-17. Gerne kommen wir dort mit Ihnen ins Gespräch und informieren über die verschiedenen Anwendungsbereiche unserer ORMOCER®e (organisch-anorganische Hybridpolymere) in Optik und Elektronik sowie in verschiedenen funktionellen Oberflächenbeschichtungen.

EU fördert ISC-Projekt im Kloster Bronnbach
EU fördert ISC-Projekt im Kloster Bronnbach

Am 7. Januar 2015 wurden die neuen Leader-Förderkulissen im Main-Tauber-Kreis mit einer Feierstunde im Stuttgarter Neuen Schloss bekannt gegeben. Der Main-Tauber-Kreis erhielt gemeinsam mit den Partnerlandkreisen eine Förderzusage sowohl für die Kulisse „Hohenlohe-Tauber“ als auch für „Badisch-Franken“. Innerhalb der Anträge für die Förderung war auch das Projekt „Energiegewinnung aus Wasserkraft“, welches vom Fraunhofer ISC und dem IZKK koordiniert und durchgeführt wird. Für dieses Projekt werden in den nächsten drei Jahren etwa 150 000 Euro zur Verfügung gestellt.
LEADER ist ein Regionalentwicklungsprogramm der EU, die Abkürzung steht für »Liaison entre actions de développement de l'économie rurale « – »Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft«. Das Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert werden. Lokale Aktionsgruppen erarbeiten vor Ort Entwicklungskonzepte. Ziel ist es, die ländlichen Regionen Europas auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen. Aufgrund des erfolgreich verlaufenden Einsatzes als so genannte Gemeinschaftsinitiative in den Förderperioden zwischen 1991 und 2005 ist der LEADER-Ansatz seit 2006 als eigenständiger Schwerpunkt in die Mainstream-Förderung aufgenommen worden.

8. Entwicklerforum Akkutechnologien der batteryuniversity
8. Entwicklerforum Akkutechnologien der batteryuniversity

Die 8. Auflage des Expertenforums mit begleitender Fachausstellung wird ihre Tore vom 24.-26. März 2015 in der Stadthalle Aschaffenburg öffnen.  Diesmal dabei vom Fraunhofer ISC sind Henning Lorrmann und Tobias Bach. Herr Lorrmann, Leiter des Zentrums für Angewandte Elektrochemie ZfAE,  referiert über die "Qualitätskontrolle von Lithium-Ionen-Batterien". mehr

Fraunhofer is part of EIT’s new consortium

Fraunhofer and Helmholtz jointly managed the start of Knowledge and Innovation Community on raw materials.

Tuesday 09.12., the European Institute of Innovation and Technology EIT has asked two consortia to establish “Knowledge and Innovation Communities” KICs focusing on innovation in the sector “healthy living – active ageing” and in the field of “raw materials”. In the latter field the EIT selected the consortium “RawMatTERS”, a pan-European partnership with more than 100 partners from 21 countries of the European Union, including Fraunhofer, which is present with more than a dozen Fraunhofer Institutes and Fraunhofer Academy - representing leading partners from industry, research and academia. more

Fraunhofer-Projektgruppe IWKS erhält 12,5 Millionen Euro
Fraunhofer-Projektgruppe IWKS erhält 12,5 Millionen Euro

Der Freistaat stärkt Nordbayerns Wirtschaft sowie Forschung und Entwicklung: Die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS hat am Freitag in Alzenau einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 12,5 Millionen Euro für die Aufbauphase II erhalten. Überreicht wurde der Bescheid von Ilse Aigner, Bayerns Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Mit der Bewilligung unterstützt das Land Bayern den weiteren Ausbau der Projektgruppe IWKS, nachdem die unter dem Dach des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC agierende Einrichtung in Alzenau und Hanau die erste Aufbauphase erfolgreich absolviert hat. mehr

Innovationstag verbindet Industrie und Forschung in Unterfranken
Innovationstag verbindet Industrie und Forschung in Unterfranken

Der Innovationstag »Kompetenznetzwerk Material- und Funktionsprüfung Mainfranken« am vergangenen Dienstag hat Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Mediziner aus Forschungseinrichtungen und Hochschulen mit zahlreichen Vertretern aus der unterfränkischen Industrie zusammengebracht. Der vom Technologie- und Gründerzentrum TGZ Würzburg und der Industrie- und Handelskammer IHK Würzburg-Schweinfurt veranstaltete Innovationstag fand im Neubau Technikum III des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC statt. In seinem Grußwort unterstrich IHK-Präsident Dieter Pfister das tiefe und breitgefächerte Know-how in Unterfranken und betonte den Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie als wichtigen Aspekt für die Wettbewerbsfähigkeit der Region. mehr

1500 Neugierige besuchen Würzburger Fraunhofer-Institut
1500 Neugierige besuchen Würzburger Fraunhofer-Institut

Endlich einmal den Neubau an der Talavera von innen sehen: Rund 1500 interessierte Bürgerinnen und Bürger haben am 20. September das neue Technikum III des Fraunhofer-Instituts für Silicatforschung ISC besucht. Zum bundesweiten Tag der Chemie öffnete das Würzburger Institut von 13 Uhr bis 16 Uhr seine Türen, um über das neue Gebäude und aktuelle Forschungsarbeiten zu informieren. Besondere Publikumsmagnete waren neben der ungewöhnlichen Architektur des Neubaus die verschiedenen Vorträge der Wissenschaftler und die »Chemie zum Staunen«, bei der nicht nur die kleinen Besucher große Augen machten. mehr